Wichtige Dokumente für den Schnellzugriff 

 

Für die ordnungsgemäße Funktion der Formulare, empfehlen wir die Verwendung des Adobe Acrobat Readers. Diesen können sie hier kostenfrei herunterladen.


Offene Landesmeisterschaft 2020

 

In der Registrierungs- und Buchungsphase meldet ihr eure Starts an. Sie läuft:

vom 06.01.2020 08:00 Uhr bis 13.02.2020 23:59 Uhr.

 

Schützen und Vereine loggen sich bitte hier ein: LOGIN SCHÜTZE

Nach eurem Start könnt ihr das erfasste Ergebnis hier abrufen und überprüfen: ERGEBNIS ABRUFEN

 

Die Ausschreibung und alle weiteren wichtigen Informationen findet ihr weiter unten.


10. November 2019

Offene Landesmeisterschaft 2020

Liebe LV2 Schützen,

die Ausschreibung unserer offenen Landesmeisterschaft 2020 für Standarddisziplinen findet ihr hier:

Die Übersicht der Termine findet ihr hier und in der Terminübersicht mit Wettbewerbsorten:


Alle Schützen müssen ihre Startwünsche sowie ihre Standzeiten, selber über die offizielle Wettkampfseite des BDS zu buchen. Beachtet hierzu bitte unbedingt die weiter oben genannten Fristen für die Registrierungs- und Buchungsphase sowie diese Anleitung:

Achtung! Ab diesem Jahr sind die Registrierungs- und Buchungsphase kombiniert. Es steht eine feste Anzahl von Startplätzen zur Verfügung. Eine Limitierung findet somit nicht mehr statt.

Bei Rückfragen und Problemen wendet euch bitte an den zuständigen Ansprechpartner in eurem Verein.

06. Dezember 2019

Frohe Weihnachten

Wir wünschen allen Mitgliedern eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Jahr 2020!

15. November 2019

Flyer Waffenrecht November 2019

Liebe LV2-Schützen,

aktuell gibt es drei sehr wichtige Aktionen, die jeder von uns unterstützen sollte. Da die Zeit drängt und einige Entscheidungen schon in den nächsten Wochen getroffen werden sollen, müssen wir jetzt handeln!

Hier könnt ihr unseren aktuellen Flyer runterladen und bei euch im Verein Aushängen:

14. November 2019

Verbot von Bleimunition

Liebe LV2 Schützen,

es hört nicht auf: Die Europäische Kommission will mit Umgehung des Parlaments ein totales Bleiverbot für Munition.

Leider müsst Ihr schon wieder schreiben, um eure Rechte zu verteidigen. Mitte Dezember soll schon entschieden werden.

FIREARMS UNITED hat zwei Briefe entwickelt, einen für die Kommission und einen für das Parlament: https://firearms-united.com/templates/

Damit ihr euch das Porto sparen könnt, haben wir für euch zwei Links vorbereitet. Klickt einfach auf den Link und sendet der EU-Kommission und den deutschen Vertretern im europäischen Parlament eine Mail (Funktioniert nicht bei Webmail, nur mit "richtigen" Mailprogrammen!):

Mail an die EU-Kommission

Mail an das EU-Parlament (Deutsche Vertreter)

 

Mail an die EU-Kommission (Für Apple Nutzer)

Mail an das EU-Parlament (Deutsche Vertreter) (Für Apple Nutzer)

 

14. November 2019

Bundestags-Petition: "Ablehnung des Entwurfs eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Waffengesetzes..."

Liebe LV2 Schützen,

Thomas Reinecke von der Schützengesellschaft Kamenz e. V. hat eine Petition zur Ablehnung des Entwurfes des Dritten Gesetzes zur Änderung des Waffengesetzes eingereicht.

Bitte unterstützt diese Petition durch Mitzeichnung! Es müssen bis zum 11.12.2019 mind. 50.000 Unterstützer zusammen kommen. Dies ist eine sehr hohe Hürde, aber ich hoffe, dass wir das mit eurer Unterstützung schaffen werden. Bittet auch alle Familienmitglieder und Freunde sich an der Petition zu beteiligen.

Warum schon wieder eine neue Petition?
Es gibt bereits eine Petition von Katja Triebel aus dem Mai 2019, die aber vom Bundestag nicht anerkannt wird, da sie nicht auf dem offiziellen Petitions-System des Bundestages durchgeführt wurde. Siehe dazu WIKIPEDIA.

Die neue Petition könnt ihr hier Mitzeichnen.

 

Seht euch hier die aktuelle Mitzeichnungskurve an:

Quelle: Bundestag.de

26. Oktober 2019

Wichtige Informationen zur geplanten Waffengesetz-Verschärfung

Liebe LV2-Schützen,

am vergangenen Freitag, den 18.Oktober fand eine Besprechung mit den Vertretern des Bundesinnenministeriums statt. Dort kam es zu definitiven Klarstellungen über die Auslegung des vorliegenden Regierungsentwurfs zum Waffengesetz. Der Verständlichkeit und Einfachheit halber die wesentlichen „Highlights“:

Die Waffenbehörden „sollen“ (derzeit „können“) die Berechtigung zum weiteren Besitz der als Sportschütze erworbenen Waffen „in regelmäßigen Abständen“ (neu aufgenommen) prüfen. Um die als Sportschütze erworbenen Waffen behalten zu dürfen, muss man in Rahmen einer solchen Überprüfung nachweisen, dass man in den zwölf Monaten vor der Überprüfung mit jeder Waffe – es sind wirklich alle gemeint – den Schießsport regelmäßig betrieben hat!

Das Wort regelmäßig ist zwar ein unbestimmter Rechtsbegriff, im Bereich des Waffenrechts aber eindeutig festgelegt: er bedeutet 18-mal im Jahr oder jeden Monat einmal.

Hat man eine Waffe zehn Jahre lang als Sportschütze, so muss für diese Waffe nur noch eine Bescheinigung seines Vereins erbracht werden, wonach weiterhin Mitgliedschaft besteht. Dies gilt auch wieder jeweils nur immer für jede einzelne Waffe. Für die erste Waffe also nach zehn Jahren und wenn er beispielsweise eine weitere Waffe nach neun Jahren gekauft hat, reicht eine Bescheinigung der Mitgliedschaft für das Weiterbestehen des Bedürfnisses an diese Waffe erst nach weiteren zehn Jahren – also erst 19 Jahre, nachdem die erste dieser beiden Waffen erworben wurde, kann die dauernde Aufzeichnung der schießsportlichen Aktivitäten aufhören. Gegenwärtig sind das drei Jahre, nach dem Erwerb der ersten Waffe.

Alle Magazine für Langwaffen mit mehr als zehn und für Kurzwaffen mit mehr als 20 Patronen Kapazität, die vor dem 13. Juni 2017 erworben wurden, können angemeldet werden. Aber nicht angemeldete Magazine dieser Art werden zu „verbotenen Gegenständen“. Wer eine Pistole besitzt und eine Langwaffe im gleichen Kaliber erwirbt, bei der sich das Pistolenmagazin verwenden lässt, muss das Kurzwaffenmagazin vernichten und darf nur noch solche Magazine mit einer Kapazität von 10 Patronen besitzen, sonst macht er sich strafbar.

Umgekehrt darf natürlich auch niemand, der eine Langwaffe hat, eine entsprechende Kurzwaffe mit einem Magazin mit einer Kapazität von mehr als zehn Patronen erwerben, wenn dieses Magazin in die vorhandene Langwaffe passt.

Blockierte Magazine sind in diesem Fall wie auch in allen anderen Fällen nicht zulässig, weil nicht nur große Magazine an sich, sondern bereits Magazinkörper für derartige großen Magazinen verboten sind. Obwohl die EU Richtlinie – sogar präzise auf die deutschen Anforderungen abgestimmt – Ausnahmen für Erwerb und Verwendung von großen Magazinen für Wettkampf- und Leistungsschützen in internationalen Verbänden vorsieht, wird dies auf Anweisung des Ministers im BMI-Entwurf ignoriert.

Wer eine halbautomatische Flinte mit einem Röhrenmagazin besitzt, muss prüfen, wie viele Patronen das Röhrenmagazin im kleinsten „bestimmungsgemäßen“ Kaliber aufnimmt. Derzeit gibt es Patronen im Kaliber 12/60. Allerdings sind nun auch viel kürzere Patronen im Kaliber 12/44 erhältlich. Auch wenn man keine einzige dieser kurzen Patronen je hatte, kommt es nun auf diese an und nicht auf die Patronen, die etwa in der WBK bei dieser Waffe stehen. Deshalb sollte jeder Waffenbesitzer prüfen, wie viele Patronen das Röhrenmagazin seiner Waffe aufnimmt. Welcher Patronentyp zugrunde zu legen ist, ist unklar.

Sollte das Magazinrohr mehr als 10 Patronen aufnehmen ist zu klären, was geschehen soll. In jedem Fall ist die Vernichtung der Waffe durch einen Berechtigten möglich. Auch sollte der Austausch des Magazinrohres zulässig sein. Jedoch ist dies derzeit noch nicht geregelt. Ob und gegebenenfalls welche Blockierung ausreicht, ist unbekannt.

Bitte unbedingt beachten:
Alles Obenstehende ist vom Bundesministerium des Innern unter der Führung des Ministers Horst Seehofer (CSU) und dem für das Waffenrecht zuständigen Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) zu verantworten.

Es liegt nun nach der ersten Lesung im Bundestag im Ausschuss für Inneres und Heimat unter dem Vorsitz von Frau Andrea Lindholz (CSU) und soll am 08. November final verabschiedet werden!

Als mündige Bürger eines demokratischen Rechtsstaates sollten wird den politischen Verantwortlichen klarmachen, was dieser Entwurf für uns bedeutet.
Hierfür haben wir euch einen Serienbrief vorbereitet. Diesen könnt ihr ganz einfach auch unsere Homepage runterladen, kurz anpassen und dann abschicken. Den Serienbrief findet ihr hier.

Es spielt keine Rolle, ob unsere Briefe gleich lauten, aber 3 zaghafte Briefe bringen nichts. X-tausend dagegen, erzeugen bei Politikern durchaus Aufmerksamkeit und Zugzwang. Das Porto für einen Standardbrief kostet € 0,80. 100 Briefe kosten also € 80,00. Die Waffen, die man Euch ggf. entziehen könnte, kosten vermutlich das 100-fache. Also: Adressieren, drucken, unterschreiben, frankieren, Absender nicht vergessen, versenden ...

Gerne könnt ihr auch mit euren für euren Wahlkreis zuständigen Politikern ins Gespräch kommen und ihnen eure Meinung zu dem Gesetzentwurf mitteilen. Mach diese am besten persönlich oder schreibt ihnen. Nur muss es jetzt alles sehr schnell gehen, denn am 08. November soll der Entwurf bereits final verabschiedet werden!

Bitte, verteilt diese Info an alle Freunde, Mitglieder und Bekannte. Waffenbesitz ist nicht Voraussetzung für Protest gegen diese völlig überzogenen und unseren Sport bedrohenden Gesetzesforderungen.

Häufige Fragen zum Gesetzentwurf zur Änderung des Waffengesetzes

Frage: Warum die Aufregung, es ist doch erst ein Entwurf?
Antwort: Der Entwurf hat den Bundestag erreicht, war bereits in erster Lesung, steht vor der ersten Ausschussbefassung und soll bis zum 8. November final verabschiedet sein. Nachdem das Bundesinnenministerium zwei Jahre getrödelt hat, muss es jetzt ganz schnell gehen, was auch Abgeordnete des Bundestags kritisieren. Den betroffenen Verbänden bleiben gerade einmal 14 Tage.
 
Frage: Haben die Verbände geschlafen?
Antwort: Ab 2017 haben sich die deutschen Verbände national für eine vertretbare Umsetzung eingesetzt und dachten bis letzte Woche, erfolgreich. Leider überraschte der Parlamentarische Staatssekretär Herr Stephan Mayer am 18. Oktober alle mit diesem Entwurf.

Frage: Gibt es Uneinigkeit unter den Verbänden?
Antwort: Der BDS hat mit dem Deutschen Schützenbund, dem Deutschen Jagdverband und allen anderen Verbänden im engen Schulterschluss gemeinsam gestritten… zwischen die Verbände passt kein Blatt Papier!

Frage: Was bedeutet die regelmäßige Schießsportausübung, die mindestens 10 Jahre erfolgen muss?
Antwort: Monatliches Schießen mit jeder Waffe jedes Jahr oder 18 Termine pro Jahr. Beispiel für einen Sportschützen mit den 5 Waffen des Grundkontingents, wenn im August keine Schießmöglichkeit besteht: 5 * 18 = 90 Schießtermine. Als Schießtermin dürfte sich ein Tag verstehen, aber das ist gegenwärtig unklar.
 
Frage: Soll das ausnahmslos gelten?
Antwort: Die Waffenbehörden könnten  z. B. eine ganzjährige Erkrankung berücksichtigen und vom Widerruf absehen. Dass sie das machen, ist aber keineswegs garantiert. Manche Ämter nutzen bereits jetzt alle Möglichkeiten zum Entzug waffenrechtlicher Erlaubnisse.  
 
Frage: Welche Waffen wären von der Magazinregelung betroffen, welche nicht?
Antwort: Betroffen wären Zentralfeuer-Selbstladewaffen, nicht betroffen Randfeuer und Repetierwaffen. Aber Magazine, die in Selbstladewaffen passen, sind betroffen, selbst wenn sie zu einer Repetierwaffe gehören. Betroffen wären gleichermaßen Kasten- und Röhrenmagazine oder fest eingebaute. Bei der Anzahl soll jeweils die kleinste in das Magazin passende Patrone passen, unabhängig vom Kaliber der Waffe, also maßgeblich 9 mm Luger in einem Magazin für eine .40S&W-Waffe oder 12/44 in einer Flinte 12/89.
 
Frage: Richtet sich die Kritik des BDS gegen die Partei X und/oder ist sie ein Aufruf zur Wahl von Partei Y?
Antwort: Die Kritik richtet sich gegen Regelungen des Gesetzentwurfs, den bisher das Bundesinnenministerium zu verantworten hat. Der BDS unterstützt sinnvolle politische Ansätze und lehnt unsinnige Gesetzesverschärfungen ab. Was die Parteien des Deutschen Bundestags daraus machen, ist deren Verantwortung.   
 
Frage: Ist die Sache durch und/oder geben wir auf?
Antwort: Zweimal „nein“! Einzelnen Bundestagsabgeordneten der Fraktionen (in alphabetischer Reihenfolge) AfD, CDU, CSU, FDP und SPD gehen die Vorschläge des BMI zu weit. An diesen liegt es, eine Mehrheit für Verbesserungen zu bilden. Der BDS wird weiter Verbesserungen anmahnen und Lösungsvorschläge anbieten.
 
Frage: Machen wir eine Demonstration?
Antwort: Nein, in Berlin demonstrieren jeden Tag dutzende Gruppen. Das interessiert unterhalb ein paar 100.000 Teilnehmern niemanden und diese Zahl ist, wenn überhaupt, in der Kürze der Zeit nicht erreichbar.
 
Frage: Auf wen kommt es jetzt an?
Antwort: Auf die Abgeordneten des deutschen Bundestags und ihre Fraktionen. Dabei zentral auf die Regierungsparteien und ihre Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, Markus Söder und Malu Dreyer (kommissarisch).
 
Frage: Ich will meine(n) Abgeordneten anschreiben, auf was soll ich achten?
Antwort: Eine E-Mail ist in einer Sekunde gelöscht… und ab der 10. macht das der Spamfilter. Einen Brief muss man öffnen und das Schriftstück in die Hand nehmen, bevor man es ablegen kann. Auch wenn einem angesichts solcher Nachrichten das Herz übergeht: Die Formen sind zu wahren! Die Sachbearbeiter für die Briefe können für die Sache nichts und Kraftausdrücke oder schlimmere sprachliche Entgleisungen bringen die Sache nicht weiter. Anonyme Schreiben kommen überhaupt nicht in Frage. Wer nicht zu dem steht, was er sagt oder schreibt, sagt oder schreibt besser gar nichts.
 
Frage: Wird es (einen) Musterbrief(e) geben?
Antwort: Ja, hier.

Frage: Ich möchte auch zukünftig vom LV2 informiert werden, was muss ich machen?
Antwort: Meldet euch zu unserem Newsletter an, dann verpasst ihr keine Informationen mehr.

25. Oktober 2019

LV2 Vorstand schreitet zur Tat

Liebe LV2-Schützen,

wir als Vorstand des LV2 haben schon über 2.000 Briefe als Privatperson, aber auch als Funktionsträger des BDS LV2 Vorstands verschickt.

Bitte macht es uns nach und redet mit Euren Politikern, schreibt ihnen jetzt. Es ist kurz vor 12!

Wartet nicht, bis es zu spät ist!

Der LV2 stellt seinen Mitgliedern, Vereinen und allen interessierten hier einen Serienbrief gegen die Verschärfung des Waffengesetzes zur Verfügung.
Redet mit Euren Politikern, schreibt ihnen jetzt, es ist kurz vor 12!

Den Serienbrief findet ihr hier.

 

23. Oktober 2019

Waffengesetz-Verschärfung

Liebe LV2-Schützen,

am vergangenen Freitag den 18. Oktober fand eine Besprechung mit den Vertretern des Bundesinnenministeriums statt. Dort kam es zu definitiven Klarstellungen über die Auslegung des vorliegenden Regierungsentwurfs zum Waffengesetz.

Der Verständlichkeit und Einfachheit halber die wesentlichen „Highlights“:

Die Waffenbehörden „sollen“ (derzeit „können“) die Berechtigung zum weiteren Besitz der als Sportschütze erworbenen Waffen „in regelmäßigen Abständen“ (neu aufgenommen) prüfen.

Um die als Sportschütze erworbenen Waffen behalten zu dürfen, muss man in Rahmen einer solchen Überprüfung nachweisen, dass man in den zwölf Monaten vor der Überprüfung mit jeder Waffe – es sind wirklich alle gemeint – den Schießsport regelmäßig betrieben hat!

Das Wort regelmäßig ist zwar ein unbestimmter Rechtsbegriff, im Bereich des Waffenrechts aber eindeutig festgelegt: er bedeutet 18-mal im Jahr oder jeden Monat einmal.

Hat man eine Waffe zehn Jahre lang als Sportschütze, so muss für diese Waffe nur noch eine Bescheinigung seines Vereins erbracht werden, wonach weiterhin Mitgliedschaft besteht. Dies gilt auch wieder jeweils nur immer für jede einzelne Waffe. Für die erste Waffe also nach zehn Jahren und wenn er beispielsweise eine weitere Waffe nach neun Jahren gekauft hat, reicht eine Bescheinigung der Mitgliedschaft für das Weiterbestehen des Bedürfnisses an diese Waffe erst nach weiteren zehn Jahren – also erst 19 Jahre, nachdem die erste dieser beiden Waffen erworben wurde, kann die dauernde Aufzeichnung der schießsportlichen Aktivitäten aufhören. Gegenwärtig sind das drei Jahre, nach dem Erwerb der ersten Waffe.

Alle Magazine für Langwaffen mit mehr als zehn und für Kurzwaffen mit mehr als 20 Patronen Kapazität, die vor dem 13. Juni 2017 erworben wurden, können angemeldet werden. Aber nicht angemeldete Magazine dieser Art werden zu „verbotenen Gegenständen“.

Wer eine Pistole besitzt und eine Langwaffe im gleichen Kaliber erwirbt, bei der sich das Pistolenmagazin verwenden lässt, muss das Kurzwaffenmagazin vernichten und darf nur noch solche Magazine mit einer Kapazität von 10 Patronen besitzen, sonst macht er sich strafbar.

Umgekehrt darf natürlich auch niemand, der eine Langwaffe hat, eine entsprechende Kurzwaffe mit einem Magazin mit einer Kapazität von mehr als zehn Patronen erwerben, wenn dieses Magazin in die vorhandene Langwaffe passt.

Blockierte Magazine sind in diesem Fall wie auch in allen anderen Fällen nicht zulässig, weil nicht nur große Magazine an sich, sondern bereits Magazinkörper für derartige großen Magazinen verboten sind.

Obwohl die EU Richtlinie – sogar präzise auf die deutschen Anforderungen abgestimmt – Ausnahmen für Erwerb und Verwendung von großen Magazinen für Wettkampf- und Leistungsschützen in internationalen Verbänden vorsieht, wird dies auf Anweisung des Ministers im BMI Entwurf ignoriert.

Wer eine halbautomatische Flinte mit einem Röhrenmagazin besitzt, muss prüfen, wie viele Patronen das Röhrenmagazin im kleinsten „bestimmungsgemäßen“ Kaliber aufnimmt. Derzeit gibt es Patronen im Kaliber 12/60. Allerdings sind nun auch viel kürzere Patronen im Kaliber 12/44 erhältlich. Auch wenn man keine einzige dieser kurzen Patronen je hatte, kommt es nun auf diese an und nicht auf die Patronen, die etwa in der WBK bei dieser Waffe stehen. Deshalb sollte jeder Waffenbesitzer prüfen, wie viele Patronen das Röhrenmagazin seiner Waffe aufnimmt. Welcher Patronentyp zugrunde zu legen ist, ist unklar.

Sollte das Magazinrohr mehr als 10 Patronen aufnehmen ist zu klären, was geschehen soll. In jedem Fall ist die Vernichtung der Waffe durch einen Berechtigten möglich. Auch sollte der Austausch des Magazinrohres zulässig sein. Jedoch ist dies derzeit noch nicht geregelt. Ob und gegebenenfalls welche Blockierung ausreicht, ist unbekannt.

Als mündige Bürger eines demokratischen Rechtsstaates sollten wird den politischen Verantwortlichen klarmachen, was dieser Entwurf für uns bedeutet.

Der LV2 stellt seinen Mitgliedern, Vereinen und allen interessierten hier einen Serienbrief gegen die Verschärfung des Waffengesetzes zur Verfügung.
Redet mit Euren Politikern, schreibt ihnen jetzt, es ist kurz vor 12!

Den Serienbrief findet ihr hier.

21. Oktober 2019

40 Jahre LV2 Pokalschießen

Liebe LV2-Schützen,

am 20.10.2019 haben wir unser 40jähriges Bestehen mit ein Pokalschießen in Quickborn würdig gefeiert. Alle hatten viel Spaß und konnten sich in unterschiedlichen Disziplinen messen. Die Ergebnisliste findet ihr hier:

Platz 1: Fabian Schneider

Weiterlesen: 40 Jahre LV2 Pokalschießen

06. Juli 2019

Geänderte Sachbearbeiter für Sportschützenbescheinigungen

Liebe LV2-Schützen,

ab sofort gibt es geänderte Zuständigkeiten für die Bearbeitung der Sportschützenbescheinigungen:

André Marten übernimmt die Bearbeitung der Anträge für Kurz- und Langwaffen.

Jürgen Tegge bleibt weiterhin für die Bearbeitung der Anträge für IPSC zuständig.

21. November 2018

Unterstützt das Forum Waffenrecht

Liebe LV2 Schützen,

das Forum Waffenrecht entstand als der eine geschlossene Verband, der es sich zum Ziel gesetzt hat, den legalen Waffenbesitz insgesamt zu verteidigen, und zwar durch eine breite Basis seiner Mitglieder aus allen Verbänden und Interessengruppen legitimiert, über alle Vereinsanliegen und Separatinteressen hinaus.

Das Forum hat es sich zur Aufgabe gemacht die verschiedenen Interessen zu bündeln und diese gegenüber der Politik abgestimmt und mit einer Stimme zu vertreten. Hierdurch wird verhindert, daß im politischen Alltagsbetrieb die verschiedenen Interessengruppen – wie in der Vergangenheit, nicht zuletzt bei der Waffenrechtsnovellierung von 1976, erfolgt - gegeneinander ausgespielt werden. Doch in der Politik gilt: Die Masse macht’s! Wenn wir im momentanen gesellschaftlichen Umfeld unsere Interessen wirksam vertreten wollen, müssen wir Wählerstimmen in die Waagschale werfen!

Es geht jetzt und vor allem in Zukunft darum, an der Gestaltung nationaler und internationaler Gesetze mitzuwirken, die die notwendigen Regelungen für die innere Sicherheit enthalten, ohne dabei die legalen Waffenbesitzer unnötig zu beschränken. Das Forum Waffenrecht ist der Zusammenschluss des Verbandes der Hersteller von Jagd-, Sportwaffen und Munition, des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler, des Deutschen Jagdverbandes, der bedeutenden anerkannten Schießsport- und Sammlerverbände. Damit repräsentiert das Forum Waffenrecht ca. 1,5 Millionen legale Waffenbesitzer, rechtschaffende Bürger aus der Mitte der Gesellschaft in Deutschland und leistet somit für uns Sportschützen wichtige Öffentlichkeitsarbeit  und politisches Lobbying.

Durch eine Mitgliedschaft im Förderkreis des Forums Waffenrecht unterstützt ihr für 17,- Euro pro Jahr aktiv die Ziele und leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unseres Schießsports.

Informationen und ein Aufnahmeantrag findet ihr hier:                 

29. März 2018

Information zu verbotenen Geschossen

Liebe LV2-Schützen,

das Bundesministerium des Innern gibt in einem Rundschreiben vom 13.12.2017 (.pdf) Auskunft zu seit Sommer 2017 verbotenen Geschossen. Da sich die BDS Sportschützen gesetzeskonform verhalten, wird um Kenntnisnahme gebeten.

24. November 2017

Vereinshaftpflicht für Vereinsvorstände

Liebe LV2-Vereinsvorstände,

ihr habt ab sofort die Möglichkeit über den bestehenden Rahmenvertag auch für euren Verein eine Vereinshaftpflicht abzuschließen.

Alle weiteren Informationen findet ihr hier.

16. Dezember 2016

Waffensachkundelehrgänge in Kiel

Liebe LV2 Schützen,

Stephan Becker bietet regelmäßig Waffensachkundelehrgänge in Kiel an. Weitere Informationen findet ihr hier:

Die Termine findet ihr in unser Terminübersicht.

12. Juni 2016

LV2 Newsletter

Liebe LV2 - Mitglieder,

ab sofort könnt ihr euch hier für unseren Newsletter anmelden.

Der LV2-Newsletter hält euch auf dem Laufenden und informiert euch über Neuigkeiten auf unserer Homepage.

05. Mai 2016

Online Formular zur Änderung persönlicher Daten

Liebe Schützen,

ab sofort könnt ihr uns über ein Formular auf unserer Service-Seite Änderungen persönlicher Daten mitteilen.

Egal ob neue Adresse, neue Telefonnummer, neue E-Mail Adresse oder Namensänderung. Teilt uns bitte jede Änderung mit.

30. Dezember 2015

Passantrag

Liebe LV2 Schützen,

beachtet bitte, wie auf der Landesdelegiertenversammlung im November angekündigt, dass ab 01.01.2016 nur noch der "grüne" Passantrag verwendet werden darf.

Der Passantrag ist vollständig am PC auszufüllen und farbig auszudrucken. Handschriftliche Eintragungen sind nicht mehr zulässig!

Ihr findet den Passantrag unter "Dokumente" oder hier: 

03. November 2014

Hinweis BDS-Newsletter

Zur Information:

Der BDS hat auf seiner Homepage unter dem Link https://www.bdsnet.de/aktuelles/interaktiv.html die Möglichkeit eingerichtet einen Info-Brief über das aktuelle Sportgeschehen und die wichtigsten Meldungen zum Waffenrecht und Sonstiges Informatives zu abonnieren.

Das Präsidium des LV2 empfieht diese Möglichkeit unbedingt zu nutzen. Es tut nicht weh!

06. Februar 2013

Hinweis Rechtsschutzversicherung

Liebe Mitglieder,

ab dem 01.01.2013 besteht für jedes Mitglied eine erweiterte Rechtsschutzversicherung. Die Kosten hierfür (1,- €) trägt der Landesverband, so dass für Euch keine Mehrkosten entstehen.

Näheres hierzu entnehmt bitte der Seite des Bundesverbandes https://www.bdsnet.de/ueber_uns/versicherungen.html

01. Januar 2010

Weitere Beiträge ...

Weitere Beiträge findet ihr im Beitrags-Archiv

Termine:

4 Jan
GKS Match (IPSC)
04.01.2020 - 05.01.2020
8 Feb
Area 2 (IPSC-Landesmeisterschaft)
08.02.2020 - 09.02.2020
7 Mär
LM 2020 (LW: Speed, MD)
07.03.2020 - 08.03.2020
14 Mär
Area 2 (IPSC-Landesmeisterschaft)
14.03.2020 - 15.03.2020
28 Mär
LM 2020 (Fallscheibe)
28.03.2020 - 29.03.2020
6 Apr
25 Apr
LM 2020 (Fallscheibe)
25.04.2020 - 26.04.2020
9 Mai
9 Mai
LM 2020 (Field Target)
09.05.2020 - 10.05.2020
15 Mai
LM 2020 (LW: 300 Meter)
15.05.2020 - 16.05.2020

Unsere Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein. Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.