Der Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V.

Der Bund Deutscher Sportschützen bietet interessierten Großkaliberschützinnen und -schützen die Möglichkeit zur Ausübung ihres Hobbys. Er hat eine vielfältige einheitliche und überregionale Sportordnung erstellt, auf deren Basis die Wettbewerbe und Meisterschaften - von der Vereinsmeisterschaft bis hin zur Deutschen Meisterschaft - ausgetragen werden.

Aufgaben

Wichtige Aufgaben sind die Organisation und Durchführung von Schießsportwettbewerben, aber auch die Vertretung der Schützeninteressen in Gesetzgebung und Verwaltung. Der BDS informiert und berät Politik und Öffentlichkeit.

Internationale Sportausübung

Unser Verband gehört drei internationalen Sportschützenverbänden an. Einmal der International Practical Shooting Confederation (IPSC), dann der International Metallic Silhouette Shooting Union (IMSSU) und der World Field Target Federation (WFTF). Die IPSC betreibt das dynamische Bewegungs- und Parcours-Schießen und hat mehr als 90 Länder als Mitglieder. Die IMSSU betreibt ein statisches, reines Präzisionsschießen mit Klein- und Großkaliberwaffen auf Metallsilhouetten, die auf Entfernungen von 25 bis 500 Meter getroffen werden müssen. Die IMSSU ist in über 20 Ländern vertreten. Die WFTF hat derzeit 31 Mitgliedsländer. Geschossen wird mit Luftgewehren auf Klappziele. Diese haben eine Öffnung von 15 bis 40 Millimetern. Treffer werden gewertet, wenn durch diese Öffnung ein Auslöser getroffen wird, der das Ziel umklappen lässt.

Wenn man die Teilnahme an Wettkämpfen betrachtet, und sie im Verhältnis zur Mitgliederzahl des Verbandes setzt, kann der BDS als sehr aktiver Schützenverband bezeichnet werden.